Qualitätspolitik

Qualitätspolitik

Unser Unternehmen ist kein Selbstzweck sondern nur durch zufriedene Kunden kann es aufrechterhalten und fortgeführt werden. Das bedeutet: Besser zu sein als die Konkurrenz

Unsere Kunden sind kundig!

Wir sind nicht die alleinigen Anbieter für unsere Kunden. Wir stehen in permanentem Wettbewerb zu einer Vielzahl von Konkurrenten, die ebenso wie wir, zufriedene Kunden benötigen. Aus diesem Grund müssen wir besser als unsere Mitbewerber sein. In jedem Bereich, bei jeder Tätigkeit und dies immer!

Jeder von uns macht Qualität!

Unser Qualitätsanspruch, der sich ableitet aus den Erwartungen und Forderungen unserer Kunden, kann nur erfüllt werden, wenn jedes Mitglied unserer Organisation sich bewusst ist, welchen Beitrag es zu unserer Qualität leistet. Ein jeder von uns trägt mit der Erfüllung seiner Tätigkeit zu der Zufriedenheit unserer Kunden bei. Jegliche Schlechterfüllung einer Tätigkeit schmälert direkt oder indirekt den Zufriedenheitsgrad unserer Kunden.

Offenheit und Transparenz!

Nur wenn Probleme oder Fehler bekannt sind, können sie behoben werden. Es ist nicht schlimm einen Fehler zu machen, es ist jedoch fatal einen Fehler zu vertuschen oder ein Problem zu verschweigen. Dies gilt nicht nur für alle Bereiche und alle Mitarbeiter. Ebenso beschreibt dies die Basis der Zusammenarbeit mit unseren Kunden.

Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken!

Wenn die Geschäftsführung und das Management sich nicht an unsere Qualitätsgrundsätze halten, kann dies auch von keinem anderen Mitarbeiter erwartet werden. Die Verantwortung für den Erfolg oder Misserfolg unseres Qualitätsstrebens haben die Führungskräfte.

Miteinander statt gegeneinander!

Wir verstehen unsere Arbeit als Teamarbeit. Nur wenn alle gemeinsam an einem Strang ziehen, stellt sich Erfolg ein. Einzelkämpfertum mindert die Leistung der Gesamtorganisation. Probleme und Fehler werden im Team angegangen, um schnellstmöglich die besten Ergebnisse zu erzielen. Alle Arbeiten und Tätigkeiten in unserer Organisation werden unter Wahrung der jeweiligen Funktionen im Team erbracht. Diese Arbeitsauffassung ist nicht auf das Innenverhältnis beschränkt. Bei jedem Projekt sehen wir uns als Mitglied eines Teams, das sich aus allen Projektbeteiligten zusammensetzt. Unser Ziel ist es, einen optimalen Beitrag zum Nutzen unserer Kunden zu leisten.

Mitarbeiter sind unser wichtigstes Gut!

Als Dienstleistungsunternehmen hängt die Qualität unserer Leistung direkt von der Qualität unserer Mitarbeiter ab. Der Einsatz der Mitarbeiter erfolgt grundsätzlich erst nach Feststellung der Eignung für die anfallende Tätigkeit. Vor Aufnahme der Tätigkeit erfolgt immer eine gründliche Einweisung unserer Mitarbeiter durch die Vorarbeiter. Neben der konkret zu verrichtenden Arbeit werden alle relevanten Aspekte des Projektes vermittelt, damit sich jeder der Wichtigkeit seiner Arbeit bewusst ist. Durch die Erläuterung der Arbeit als Teil eines Gesamtprozesses sollen die Mitarbeiter in die Lage versetzt werden, auftretende Fehler oder Probleme in ihrer Wichtigkeit einzuschätzen und schnellstmöglich einer Lösung zuzuführen. Durch die Information über den jeweiligen Gesamtprozess wird den Mitarbeitern die Möglichkeit gegeben, Abläufe nachzuvollziehen und sich aktiv in den Prozess einzubringen. Nur so sind wir in der Lage, unseren Anspruch an unsere Qualität zu erfüllen. Die besten Verbesserungs- und Optimierungsvorschläge kommen während eines Projektes von unseren Mitarbeitern.

Qualität heißt Wirtschaftlichkeit!

Unser Qualitätsanspruch basiert auf dem Nutzenprinzip: Nur wenn unsere Kunden durch unsere Leistung einen Nutzen erhalten, erhalten wir in Form von Geld eine Gegenleistung. Nur wenn unsere Kunden durch uns einen höheren Nutzen erhalten als durch die Leistungen der Mitbewerber erhalten wir dauerhaft eine Gegenleistung. Nur wenn uns dauerhaft Aufträge und Geld gewährt werden, kann dauerhaft Geld innerhalb der Organisation verteilt werden. Nur wenn alle Prozesse innerhalb unserer Organisation optimal ablaufen, Fehler vermieden werden und jegliche Verschwendung unterbleibt, steht ein Maximum des Geldes zum Nutzen aller unserer Mitarbeiter zur Verfügung.

Stillstand ist Tod!

Wir dürfen uns nie auf dem Erreichten ausruhen. Wir sind keine staatliche Behörde, sondern stehen in einem permanenten Wettbewerb. Wir müssen "Auge und Ohr" immer am Kunden haben, um sich ändernde Kundenbedürfnisse sofort wahrzunehmen und unsere Leistungen entsprechend anzupassen. Alle unsere Prozesse und Abläufe unterliegen einer ständigen Optimierung, um ständig besser zu sein als die Konkurrenz. Wenn wir uns ausruhen, bedeutet dies nicht, dass die Kunden und Mitbewerber sich ebenfalls ausruhen.

Fortschritt durch Weitblick!

Eine konsequente Marktbeobachtung ermöglicht es uns, rechtzeitig Veränderungen und Tendenzen zu erkennen und uns mit ihnen zu entwickeln. Der Fokus der Betrachtung liegt dabei auf:

- den Kundenerwartungen
- der Automobilbranche allgemein
- den Mitbewerbern
- Entwicklungen im Qualitätsbereich
- Technische Innovationen bei Prüf- und Messmitteln.


Fortschritt durch Ziele!

Nur wenn man Ziele hat, kann man den richtigen Weg einschlagen. Um uns selbst eine Richtung zu geben, wird jährlich ein Zielplan erstellt. Die Planung erfolgt unter Einbeziehung aller Leitungskräfte unserer Organisation. Die Genehmigung des Planes erfolgt durch die Geschäftsführung. Die Zielerreichung wird letztlich von der Geschäftsführung überprüft. Außerhalb der Jahresplanung können aufgrund aktueller Entwicklungen, Erfahrungen oder Kundenwünsche weitere Qualitätsziele festgelegt werden. Diese können sich auf ein konkretes Projekt, einen bestimmten Prozess, einen bestimmten Kunden oder eine einzelne Maßnahme beziehen. Die Verantwortung für die Zielereichung und die Zielüberprüfung wird individuell, abhängig von dem jeweiligen Ziel festgelegt.

Fortschritt durch Rückblick!

"Tun wir das richtige"? und "Tun wir es richtig"? Auf diese beiden Fragen müssen wir uns regelmäßig antworten. Dazu werden die Ergebnisse der Messung und Analyse unserer erbrachten Leistungen und ablaufenden Prozesse herangezogen. Grundlage für die Bewertung sind:

- Kundenbeschwerden
- Auswertungen der Projekte auf fehlerfreien Ablauf
- Auditberichte
- Vorbeuge- und Korrekturmaßnahmen
- Erreichung der Qualitätsziele
- Mitarbeiterbeschwerden
- Anzahl der Aufträge
- Anzahl der Kunden
- Umsatzstatistiken.